Is was los?

Schulleben

Schulereignisse in Bild, Ton und Text - hier lassen wir jeden einen Blick in den Unterricht, die Praktika, das Schulleben werfen.

+

Der Besuch der Beelitzer Heilstätten am dritten Tag der Projektwoche war mit einer spannenden Führung durch einen Teil der weitläufigen Anlage verbunden. Die Klasse BSM 27 erfuhr viel über die Entstehungsgeschichte der Heilstätten und dem Zweck, dem sie vor 100 Jahren dienten. Obwohl alles getan wurde, den Patienten, die an Tuberkulose erkrankt waren, zu helfen, ging es nicht darum sie zu heilen, sondern sie wieder fit für die schwere körperliche Arbeit zu machen. Der Weg durch die Anlage führte an einigen der mittlerweile stark verfallenen Häuser vorbei. In einem der Häuser erfuhren unsere Schülerinnen und Schüler, wie stark damals auf Hygiene geachtet wurde. Zum einen waren es die Hygieneregelungen, die die Gestaltung der Sanitärbereiche entschieden, und zum anderen, dass Patienten unverzüglich nach Hause geschickt wurden, wenn sie gegen eine Hygienebestimmung verstießen. Eine sehr spannende Zeitreise.

+

Der zweite Tag der Exkursionswoche stand ganz im Zeichen sportlicher Aktivität. Vom Hauptbahnhof bis zum Alexanderplatz machten unsere angehenden Sozialassistenten die Hauptstadt unsicher und legten einige Kilometer zurück. Die Tour führte die Klasse zunächst über das Kanzleramt zum Reichstag, wo sie eine gewisse Zeit verweilten und über politische Systeme, vor allem aber auch über die persönliche Wahrnehmung, sprachen. Anschließend ging es weiter zum Brandenburger Tor, dem Holocaust-Mahnmal und dem Potsdamer Platz, um eine etwas längere Verschnaufpause einzulegen. Nach dieser Erholung trugen sie ihre Beine zum Gendarmenmarkt und dem Bebelplatz, mit atmenberaubender Aussicht auf die Hedwigsbasilika, die juristische Fakultät der Humboldt Universität und die Staatsoper. Mit reichlich PS-Unterstützung schaffte die Klasse auch die letzte Etappe und kam am Ziel, dem Alexanderplatz an.

+

Zum Start der Exkursionswoche am 13. Mai 2019 ging es bei bestem Wetter für unsere Klasse BSM 27 in den Berliner Tierpark. Ohne Umwege wurde direkt das Eisbärenmädchen Hertha, angesteuert, die quietsch vergnügt mit ihrer Mama das Gehege erkundete. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt wurde allen klar: In der großen Gruppe kann nicht bei jedem Tier vorbeigeschaut werden. Schnell kam die Gruppe zu einer Lösung: Kleinere Gruppen bilden. Und so meisterten unsere angehenden Sozialassistenten nicht nur diese Herausforderung - ein Besuch bei nahezu jedem Tier - sondern es blieb noch Zeit, um besondere Erinnerungsfotos zu schießen.

Unsere Projektgruppe 8 stellt mit viel Fantasie, Ausdauer und Geduld verschiedenste Schmuckstücke aus Keramik, Papier, Textilien und sonstigen Fundstücken her. Begleitet werden sie dabei von ihrer Betreuerin Frau Embert. Wir sind schon gespannt auf die Ergebnisse, die sie uns am Donnerstag im FEZ-Berlin präsentieren werden!

+Projektgruppe Schmuck 05 +Projektgruppe Schmuck 02 +Projektgruppe Schmuck 09 +Projektgruppe Schmuck 12 +Projektgruppe Schmuck 01 +Projektgruppe Schmuck 08 +Projektgruppe Schmuck 04 +Projektgruppe Schmuck 07 +Projektgruppe Schmuck 03 +Projektgruppe Schmuck 11 +Projektgruppe Schmuck 06 +Projektgruppe Schmuck 10

An den privaten beruflichen Schulen des bbw haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in verschiedenen Werkstätten, anhand geeigneter Aufgabenstellungen und Reflexionsphasen selbstständig bestimmte Lernziele zu erreichen, die sie für ihre spätere berufliche Praxis brauchen.

In unserer Kreativwerkstatt - oder auch im Raum für künstlerische Gestaltung - werden unsere angehenden Sozialassistenten/-innen und Erzieher/-innen auf das Berufsleben vorbereitet und die eigenen Ausdrucksmöglichkeiten entdeckt bzw. erweitert. Hier wird die ästhetische Bildung in den Vordergrund gestellt und es wird gezeichnet, gemalt, gedruckt, gebastelt sowie kreative Prozesse gefördert, die ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit in Kitas und Horts sind. Die Arbeit mit unterschiedlichen Materialien wie Ton, Speckstein, Textilien bzw. das bildnerische Gestalten sind alles Prozesse, die unsere Schülerinnen und Schüler bzw. Studierenden später einmal in der Praxis brauchen werden. Auch Spiel und (Figuren-) Theater findet in diesem Raum statt. Hier eignen sich die Werkbänke hervorragend für den Bau von Handpuppen und Puppentheatern aus Holz, wie sie in der vergangenen Projektwoche hergestellt wurden. Kommendes Semester wird es einen Profilkurs geben, in dem die Studierenden Werktechniken, textiles Arbeiten, wie Nähen und Filzen, Schnitzen mit Holz, Papierschöpfen und Buchbinden und vieles mehr, erlernen können.

+Kreativwerkstatt 5 +Kreativwerkstatt 2 +Kreativwerkstatt 1 +Kreativwerkstatt 4 +Kreativwerkstatt 7 +Kreativwerkstatt 3 +Kreativwerkstatt 6

Eine Woche vor Weihnachten hat uns der Profilkurs Musik unter der Leitung von Frau Spiessberger mit einem selbstkreierten Musicalstück auf die Weihnachtszeit eingestimmt.
Neben leckeren Lebkuchen und Gitarrenklängen konnten wir außerdem für ein paar Augenblicke die stressige Zeit hinter uns lassen und uns entspannt zurücklehnen.
Wir wünschen allen unseren Schülerinnen und Schülern, Studentinnen und Studenten noch eine besinnliche Weihnachtszeit und glückliche Festtage mit euren Familien und Freunden.

+Weihnachtssingen 2 +Weihnachtssingen 1 +Weihnachtssingen 5 +Weihnachtssingen 4 +Weihnachtssingen 6 +Weihnachtssingen 3
+

Überall sind Pädagogen gefordert, jungen Menschen den Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln und für MINT-Berufe zu begeistern. Um Kindern und Jugendlichen den Umgang mit Technik zu erleichtern, werden diese oft spielerisch und mit Kreativität an das Thema herangeführt.

Das Fraunhofer Institut bildet mit ihrer Initiative "Roberta - Lernen mit Robotern" zertifizierte Roberta-Teacher aus. So auch unseren Dozenten Jürgen Gotthardt, der in seinem Profilkurs "Junge Tüftler" mit unseren angehenden Erzieherinnen und Erziehern kleine LEGO MINDSTORMS Education EV3-Roboter zusammenbaut und so programmiert, dass diese sich beliebig steuern lassen.

Im Videoseht Ihr das Ergebnis unseres letzten Projektes: Mit Hilfe einer leicht bedienbaren Software haben unsere Schülerinnen und Schüler die kleinen aus Lego-Teilen bestehenden Roboter zum Leben erweckt und so programmiert, dass diese nur auf einer schwarzen Linie im Kreis fahren.

Dieses Wissen können unsere künftigen Erzieherinnen und Erzieher an ihre Schützlinge weitergeben. Kinder ab der 3. Klasse lernen so auf spielerische Art und Weise den Umgang mit Technik und digitalen Medien. Auch physikalische Kenntnisse werden hier vermittelt. Denn über die Software muss z.B. genau eingestellt werden in welche Richtung sich die Räder des Roboters drehen müssen. Witzig ist sicher auch, dass die kleinen Roboter Geräusche von sich geben können und durch ihre empfindlichen Farb-, Bewegungs- und Drehsensoren praktisch so programmiert werden können, um ein kleines Tänzchen miteinander aufzuführen.

Dafür brauchen unsere insgesamt sechs EV3-Roboter aber noch einen Namen! Josi und Joshi würden sich sicher freuen, wenn ihre vier anderen Geschwister noch einen Namen bekommen würden. Habt Ihr eine Idee?

+

Zumindest, wenn es richtig los geht. Seit ein paar Tagen ist er da, knuddelig und individuell und immer unterwegs. Er wurde schon an verschiedenen Stellen im Haus gesichtet. Im Büro der Schulleitung. Gestern lungerte er noch in den Lesesesseln, heute erst wieder im Regal der Bibliothek. Aber es steht schon fest, das sind die neuen Lieblinge der künftigen Erzieher, die wir, wie sie, erst vor ein paar Tagen bei uns begrüßen konnten. Rechtzeitig zum Schuljahresanfang konnten ein paar Charakter-Puppen in die Erzieherausbildung einziehen, die ab sofort bei pädagogischen Übungen verschiedene Rollen spielen werden. Auf jeden Fall wollen wir sie irgendwann auch mal in Aktion erleben...

In unserer Phantasie- bzw. Bewegungswerkstatt werden unseren angehenden Sozialassistenten und Erziehern in verschiedenen Lernfeldern Fachinhalte durch bestimmte Handlungssituationen mit ausgewählten Aufgaben aus dem Beruf vermittelt.Der Theorie-Praxis-Bezug in der Erzieherausbildung wird dort weiter vertieft bzw. intensiviert. In unseren Raum werden häufig Kindergruppen zum Spielen und Werken eingeladen und von unseren Erzieherstudenten beobachtet und begleitet. Auch finden hier dauerhaft Profilkurse, wie die Musik- und Theatergruppe statt.

+Bewegungsraum 1 +Bewegungsraum 5 +Bewegungsraum 2 +Bewegungsraum 4 +Bewegungsraum 3 +Bewegungsraum 6

Vom 16. - 23. März 2018 fand an den privaten beruflichen Schulen des bbw eine Projektwoche statt in der sich unsere Schülerinnen und Schüler der Fachschule für Sozialpädagogik und der Berufsfachschule für Sozialassistenz in 11 verschiedenen Gruppen kreativ und auch sozialkritisch einbringen konnten. Es wurde fleißig gebastelt, geklebt, gesägt und genäht. Exkursionen in unterschiedliche Einrichtungen wurden unternommen und verschiedene Bereiche des Lebens beleuchtet.

Die Ergebnisse der einzelnen Projekte wurden von den Gruppen auf originelle Weise am Ende der Woche im Großen Saal des Freizeit- und Erholungszentrums (FEZ) vorgestellt. Mit dabei war die Theatergruppe unserer Partnerschule BAfEP aus Salzburg, die am Ende der Auswertung eine beeindruckende Überraschung für unsere Schülerinnen und Schüler parat hatte.

Nach einer herzlichen Begrüßung unseres Schulleiters Matthias Kotyrba, betrat auch schon die erste Gruppe die große Bühne und präsentierte ihr Projekt "Als die Roboter laufen lernten", bei dem die Projektteilnehmer, unter der Leitung ihrer Lehrer Jürgen Gotthardt und Frank Steinach, programmieren lernten. Besonders lustig waren die beiden "Roboter-Hunde", die am Ende selbstständig über das Podium hüpften und vom Publikum mit anerkennendem Applaus gewürdigt wurden. Im Anschluss präsentierte Gruppe 6 ihr Projekt "Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft zum Anfassen und Mitmachen" in Form eines Videos, in der unser Schüler, Kevin Kannegießer, als Moderator einer Nachrichtenshow auftrat und auf satirische Art und Weise verschiedene Vertreter des öffentlichen Lebens empfing, die von den anderen Projektteilnehmern repräsentiert wurden. Das Video und die anschließenden Outtakes sorgten für viele Lacher und Applaus unter dem Publikum.

Im weiteren Verlauf der Präsentationen lernten wir viel über die Herkunft und Wirkung von Zucker auf unser alltägliches Leben, erfuhren die Hot Spots in Berlin, die man unbedingt gesehen haben muss und lernten, was es heißt, mit einer Behinderung zu leben, was von unseren Schülerinnen und Schülern, z.B. durch das Tragen einer Augenbinde, an einem ganzen Tag getestet wurde. Auch wurden wir darauf aufmerksam gemacht, was Kinderschutz im Zentrum pädagogischen Handelns bedeutet und dass nicht weggeschaut werden darf, wenn ein Kind offensichtlich Hilfe benötigt.

Weiter ging es mit der Präsentation von kreativen Projekten: Gruppe 9 hatte die Aufgabe Stoffe zu bedrucken und Rucksäcke zu nähen, die sich wirklich sehen lassen konnten und sicher im Alltag unserer Schülerinnen und Schüler noch Verwendung finden werden. Auch unser Kreativraum in Karlshorst war kaum wiederzuerkennen. Die weißen und kahlen Wände wurden mit Washi Tape verziert und zeigen jetzt verschiedene geometrische Formen und Tiere, die den Raum richtig aufwerteten und zu einem besonderen Ort für unseren Unterricht machen. Ein besonderes Highlight der kreativen Gruppenarbeit stellte das Projekt von den beiden Gruppen 4 und 5 unter der Leitung von unseren Lehrern Katrin Kröger, Julia Zinßer, Daniel Wetter und Herrn Kaulich standen, dar. Unsere Schülerinnen und Schüler arbeiteten gemeinsam an der Herstellung eines Puppentheaters und schraubten und sägten was das Zeug hält. Zusätzlich wurden Puppenfiguren gebastelt, die unseren Lehrkräften der bbw Privatschulen nachempfunden waren. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Unter viel Gelächter im Publikum wurde das Ergebnis in Form einer Puppenspiel-Aufführung im Stil der DDR-Zeit präsentiert. Besonders liebenswert war die tänzerische Einlage unserer Schülerinnen und Schüler mit Kindergartenkindern, die sie die ganze Woche geübt und einstudiert hatten und worauf die Kleinen zum Schluss richtig stolz waren.

Zum Schluss der Veranstaltung kamen unsere Schülerinnen und Schüler in den Genuss, unsere Gäste der Partnerschule aus Salzburg bei ihrer Interpretation des Stückes Faust III zu bewundern, die mit ihrem schauspielerischen Talent das Publikum begeisterten. Unter der Leitung von Christine Schlechter, gelang ihnen eine fantastische und ausdrucksstarke Aufführung, die mit tosendem Applaus unserer bbw Privatschüler gewürdigt wurde.

+Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche +Projektwoche

Bei unserem diesjährigen Schulfest im FEZ-Berlin hatten unsere Schüler die Gelegenheit sich mit Beginn des neuen Schuljahres besser kennenzulernen. Unsere angehenden Sozialassistenten, Erzieher und Leistungssportler traten in Teams gegeneinander an und mussten in verschiedenen Stationen sowohl ihr sportliches Talent als auch ihr kreatives Geschick unter Beweis stellen. Unser Schulleiter, Herr Kotyrba, eröffnete zusammen mit dem Organisator und beliebten Sportlehrer, Ronny Spletzer, das Fest in der Sporthalle. Unterstützung bekamen die Teams von ihren Klassenlehrern, die ihre Schüler kräftig anfeuerten und natürlich hofften, dass ihre Klasse am Ende das Rennen macht. Der Höhepunkt des Schulfestes war die abschließende Siegerehrung, die von den Schülern natürlich mit Spannung erwartet wurde. Sieger des Tages waren unsere Sozialassistenten, die sich riesig über die gewonnene Goldmedaille freuten! Für eine Überraschung sorgte die Doppelbelegung des zweiten und letzten Platzes. Verlierer gab es an diesem Tag aber nicht! Alle Schüler hatten riesigen Spaß und konnten abschließend auf dem Grillfest die Erfolge des Tages feiern.

+

Neues von unseren ‪Erziehern‬! Sie unternahmen vergangene Woche eine ‪‎Exkursion‬ im Rahmen des Profilunterrichts zum Thema "Möglichkeiten der Sprachförderung durch ‪Puppenspiele‬". "Im Puppentheater-Museum war es sehr anschaulich und praxisnah!" Dort konnte sich ausprobiert werden, wie Handpuppen und ‪Marionetten‬ funktionieren.
Die Erzieherausbildung an unserer Fachschule findet in Vollzeit als auch in Teilzeit (berufsbegleitend) statt.

+ + + +


20140715_bbw_feierliche ZÜ_C5.jpg


Eine einzigartige Kombination.

Eine Auswahl unserer Sportler und deren Erfolge.

+Robert Gleinert (ganz rechts) holte bei der Kanu-WM 2011 in Szeged im K4 über 1000m den Titel. Herzlichen Glückwunsch! +Uwe Heidler +Alle Sportler der Jahrgänge 2004 - 2007 +Marcus Böhme (Volleyball) ist im Sommer 2008 mit der Nationalmannschaft nach Peking gefahren +Jens Baxmann (Eishockey) Fünffacher Deutscher Meister mit dem EHC Eisbären Berlin +Thomas Ulbricht Teilnehmer der Paralympics 2004 in Athen +Robert Kromm - Kapitän der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft bekommt im Jahr 2004 das Abschlusszeugnis seiner Ausbildung zum IT-System-Kaufmann +Die Absolventen des Jahres 2006 +Robert Mösche +Die Sport-Klasse des Jahrgangs 2006

Impressionen-Projektwoche.jpg

+ + + + + + + +

M17_CollageB.jpg

Fröhliche Absolventen, Verwandte und Lehrer.
201407_abschlussfeier.jpg