08. Januar 2014

bbw Azubis Sebastian Wotschke und Hans Pirius Sieger beim Rotterdamer UIV-Cup

+

Gleich zwei bbw Fachschülern gelang am 07. Januar beim internationalen UIV-Cup im Bahnrennen ein fulminanter Erfolg. In dem sechstägigen Nachwuchsrennen über jeweils 150 Runden gewannen sie nicht nur den Cup, sondern siegten in der Gesamtwertung sogar mit vier Runden Vorsprung vor der Konkurrenz. Zweiplatzierte des internationalen Wettbewerbs wurden ihre Landsleute Pascal Ackermann und Stefan Schneider. Mit dem Sieg im UIV-Cup wiederholten die beiden Berliner den Erfolg, den sie im November beim Genter Sechstagerennen verbuchen konnten.

Sebastian Wotschke (Foto rechts) ist "aktueller" Berufsfachschüler der bbw Fachschule, Hans Pirius beendete seine Berufsausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel erfolgreich im letzten Sommer. Die Ausbildung ist ein speziell an die Bedürfnisse für junge Spitzensportler angepasste vollschulische Ausbildung, die von der bbw Akademie gemeinsam mit dem Olympiastützpunkt Berlin, der Berliner Senatsschulbehörde und der IHK Berlin geschaffen wurde.

Wer die beiden jungen Bahnradsportler einmal in Action erleben möchte, hat dazu ab dem 23. Januar beim Berliner Sechstagerennen die Gelegenheit. Die beiden Radrennfahrer ebneten sich mit ihren letzten Siegen den Weg in das Profifeld der Berliner Sixdays. Hans Pirius tritt dort im Team mit Tim Maertens aus Belgien an, Sebastian Wotschke gemeinsam mit dem Dänen Jesper Morkow.

Steherrennen in seiner FrühzeitPaul Bourotte, franz. Radrennfahrer, mit einem Quintuplet als Schrittmacher. Foto: Sport im Bild, 1897, S. 781

Vor allem Pirius tritt dabei in große Fußstapfen. Bereits sein Vater und sein Großvater waren Rennfahrer, sein Großvater Jean Breuer wurde 1974 Weltmeister im Steherrennen. Das Steherrennen ist eine spezielle Disziplin des Bahnradsports, bei dem der Radrennfahrer (der Steher) hinter einem Motorrad im Windschatten fährt. Der Begriff kommt vom englischen "stayer", auf deutsch: jemand mit Ausdauer. Diese Rennen werden auf einer Radrennbahn bei permanent hohem Tempo über Distanzen von 50 oder 100 Kilometern gefahren. Das Motorrad dient dabei als Schrittmacher. In der frühen Zeit dieses Sports dienten als Schrittmacher Vierer-, Fünfer- oder sogar Sechserräder.


Zurück